Seung-Yeun Huh

Genau wie ihr Mann Mischa Greull spielt Seung-Yeun Huh bei KlusClassics zwei ganz verschiedene Rollen: Einerseits bestreitet sie in jeder Saison eines der fünf Konzerte in der Klus Park Kapelle – andererseits ist sie die Künstlerische Leiterin dieser Konzertreihe.

Seung-Yeun Huh: Pianistin und Kulturmanagerin

Diese Doppelrolle passt zu ihrem beruflichen Werdegang: Denn Seung-Yeun Huh ist nicht nur eine erfolgreiche Pianistin, die auf den grossen Bühnen dieser Welt auftritt, sondern auch ausgebildete Kulturmanagerin. Diese beiden Kompetenzen setzt sie unter anderem an der Musikschule Konservatorium Zürich ein, wo sie als Prorektorin für Musikunterricht und Förderprogramme zuständig ist.

Die Köpfe hinter KlusClassics: Seung-Yeun Huh und Mischa Greull
Die Köpfe hinter KlusClassics: Seung-Yeun Huh und Mischa Greull

Eine Konzertreihe zu organisieren liegt Seung-Yeun Huh deshalb genau so im Blut wie ein Konzert zu geben. Und an der notwendigen Energie, um diese beiden Aufgaben unter einen Hut zu bringen, mangelt es der leidenschaftlichen Musikerin ganz sicher nicht. Das spürt jeder, der sie näher kennenlernt – beispielsweise beim Apéro nach einem KlusClassics-Konzert.

Seung-Yeun Huh: Solistin und Kammermusikerin

So sehr sie von ihrer Musik schwärmen kann: Seung-Yeun Huh ist keine Träumerin, sondern weiss, dass man es in der Welt der Klassik nur mit Zielstrebigkeit, Disziplin und einem kontinuierlichen Engagement zu etwas bringt. Dass sie heute als Solistin mit den grossen Orchestern und Dirigenten in den USA, Korea, Deutschland, Italien und der Schweiz auftritt, verdankt sie einerseits ihren Lehrern Günter Ludwig, Karl-Heinz Kämmerling, Maria Curcio und Pavel Gililov – andererseits aber auch ihrem Willen, als Pianistin Karriere zu machen. Denn ohne diesen Willen hätte sie kaum als 16-Jährige ihre Heimat Südkorea verlassen, um in Europa und den USA ein Musikstudium zu absolvieren.

Seung-Yeun Huh mit ihren Schwestern Hee-Jung und Yun-Jung
Seung-Yeun Huh mit ihren Schwestern Hee-Jung und Yun-Jung

Den Kontakt zu ihrem Land und ihrer Familie hat sie deshalb aber nie verloren: Sie gibt regelmässig Konzerte in Südkorea, und zusammen mit zwei ihrer Schwestern hat sie schon vor über 20 Jahren das Huh Trio gegründet.

Überhaupt liebt Seung-Yeun Huh das Musizieren in kleinen Formationen genau so wie ihre Auftritte mit dem grossen Orchester. Das erkennt man auch an ihren CD-Einspielungen, welche die Klaviersonaten von Wolfgang Amadeus Mozart, die drei Bände «Années de Pèlerinage» von Franz Liszt und die zwei späten Sonaten von Franz Schubert umfassen. Seit 2016 ist sie zudem im AIODE Trio engagiert, zusammen mit Klaidi Sahatçi (Violine) und Alexander Neustroev (Violoncello), zwei Musikern aus dem Tonhalle-Orchester Zürich. Und natürlich ist auch die Konzertreihe KlusClassics ein Ausdruck dieser Begeisterung für die Kammermusik.

Zur Entstehung von KlusClassics

Aber wie genau kam es dazu, dass Seung-Yeun Huh heute die Künstlerische Leiterin ihrer eigenen Konzertreihe ist? Nicht zuletzt hat der Ort eine entscheidende Rolle gespielt. Denn die Kapelle des ehemaligen Theodosianum-Spitals am Zürcher Klusplatz (die heute zum städtischen Alterszentrum Klus Park gehört) hat als Konzertlokal einen ganz eigenen Reiz. Da Seung-Yeun Huh mit ihrer Familie im gleichen Quartier wohnte, konnte sie die Leitung des Alterszentrums schnell davon überzeugen, hier regelmässig Konzerte mit hochkarätigen Musikern zu veranstalten. Und so heisst es  in der Klus Park Kapelle bereits seit der Saison 2014/15 fünf Mal im Jahr: «Willkommen zum heutigen Konzert von KlusClassics!»

Links

«Schnell, schneller, Südkorea»
In der Obwaldner Zeitung spricht Seung-Yeun Huh über die südkoreanische Kultur, in der sie ihre Wurzeln hat.